Persönliche Schutzausrüstung (PSA)

Jeder aktive Kamerad der Feuerwehr Altenkunstadt hat eine ihm zugeteilte Ausrüstung, die ihn und seine Gesundheit schützen soll. Im Einzelnen sind dies bei uns:

Feuerwehrhelm nach DIN bzw. EN 443

Zum Schutz vor Kopfverletzungen, in Verbindung mit dem heruntergeklappten Visier zum Schutz vor Splittern bei der technischen Hilfeleistung. Die Feuerwehr Altenkunstadt benutzt nach wie vor größtenteils den Alu-Helm nach DIN, der sich über Jahrzehnte in den Deutschen Feuerwehren bewährt hat. Wenn alte Helme ausgemustert werden bzw. neue Kameraden eintreten werden diese mit Helmen nach EN 443 des Herstellers Bullard (H 2000 und H 3000) ausgerüstet, so wird nach und nach umgestellt. Diese Helme bieten einen höheren Komfort und besseren Schutz vor mechanischen Beschädigungen. Sämtliche neuen Helme sind mit einem sogenannten Hollandtuch ausgestattet das nicht nur vor einer Beflammung (z.B. im Atemschutzeinsatz) schützt sondern auch bei Schlechtwetter gute Dienste leistet. Außerdem sind noch einige Testhelme von MSA Gallet und Dräger im Umlauf. Alle Atemschutzgeräteträger verfügen über eine Helmlampen um bei Atemschutzeinsätzen eine bessere Sicht zu haben, ohne in einer Hand ständig eine Lampe mitführen zu müssen.

Nomex-Kopfschutzhaube

Diese Haube wird von Atemschutzgeräteträgern nach dem aufsetzten der Atemschutzmaske übergestreift, um die Hautpartien am Kopf zu schützen die sonst durch keinen Bekleidungsgegenstand abgedeckt werden. Dies kann im Ernstfall vor schwereren Verbrennungen schützen oder diese zumindest abmildern. Aktuell wird ein zweilagiges Modell beschafft.

Feuerwehrüberjacke nach EN 469 und EN 471

Die Feuerwehrüberjacke, die durch die Feuerwehr Altenkunstadt zusammen mit einem Hersteller mitentwickelt wurde ist eine universell einzusetzende Jacke für jeden Einsatz. Sie entspricht in der Schutzwirkung vor Hitze und Beflammung der EN 469, und erfüllt somit höchste Anforderungen. Ermöglicht wird dies durch den 3-lagigen Aufbau mit einer Außenlage aus Nomex-Oberstoff, einer Nässesperre, und einem innenliegenden Isolationsfutter. Die Gore-Tex Nässesperre verhindert ein Eindringen von Wasser in das Futter, lässt gleichzeitig jedoch den Luftaustausch zu und der Schweiß des Trägers kann zumindest teilweise nach außen abgeführt werden. Gerade auch bei Regeneinsätzen hat sich der Kauf unserer Jacken mit Membrane bewährt, da keinerlei Feuchtigkeit nach innen durchdringen kann und der Feuerwehrmann somit trocken seine Arbeit verrichten kann. Das Isolationsfutter verhindert Verbrennungen des Feuerwehrmannes, wenn er der Hitze einmal zu nahekommen sollte. Zusätzlich wurden auf die Jacke Leuchtstreifen und gelb fluoreszierender Oberstoff appliziert, um eine hohe Sichtbarkeit entsprechend der EN 471 sowohl bei Tag als auch bei Nacht zu gewährleisten. Dadurch muss bei Einsätzen im Straßenverkehr keine separate Warnweste mehr getragen werden. Insgesamt hat sich die Jacke in den letzten Jahren bestens bewährt und der Kauf hat sich in jedem Falle bezahlt gemacht.

Da dieses Modell nicht mehr produziert wird wurde im Jahr 2007 für einen Teil der Kameraden ein neues Jackenmodell des Herstellers Texport, Modell „Commander“ beschafft. Es handelt sich hierbei im Wesentlichen um eine Jacke gemäß aktueller EN 469, bestreift nach der alten HUPF Richtlinie und mit einem gelben, fest aufgenähten Koller versehen. Die Jacke besitzt eine Airlockmembrane des Hersteller Gore.

Feuerwehrhandschuhe nach EN 659

In der Feuerwehr Altenkunsatdt wurden die alten Handschuhe, die landläufig auch als Schweißerhandschuhe bekannt sind inzwischen fast vollständig gegen zeitgemäße Feuerwehr-Schutzhandschuhe nach EN 659 ausgetauscht. Derzeit wird vom Hersteller Köninger das Modell "Patron Fire Elk" ausgegeben, es sind aber auch noch ältere Exemplare der Herstellers Seiz (Thermofighter) und ESKA (Supermars und Helios) im Umlauf die aufgetragen werden.

Der aktuelle Handschuh "Patron Fire Elk" wurde zusammen mit den Feuerwehren Hege und Nonnenhorn beschafft und gemeinsam eingeführt.

Feuerwehr-Haltegurt nach DIN

Jeder Kamerad ist mit einem Haltegurt ausgerüstet, der als Abseilhilfe verwendet werden kann, in der Regel aber zur Sicherung gegen Absturz z.B. von Leitern genutzt wird.

Für die Absturzsicherung im klassischen Sinn ist auf dem HLF ein Gerätesatz Absturzsicherung vorhanden.

Einsatzhose

Es wird eine einlagige Hose verwendet die im Wesentlichen der Bayern 2000 – Hose entspricht, es sind jedoch die gelb-silber-gelben Reflexionsstreifen angebracht, die der Hose den Vorteil verschaffen das sie bei 90° gewaschen werden kann, was bei gröberen Verschmutzungen sehr sinnvoll sein kann. Außerdem sind Einschübe für Kniepolster vorhanden um kniende Tätigkeiten zu erleichtern. Seit 2007 sind sämtliche Atemschutzgeräteträger mit einer Überhose nach EN 469 des Herstellers Texport, Modell „Fire Proof Light PX“ ausgestattet. Die Beschaffung fand verteilt auf die Jahre 2005-2007 statt. Diese sehr komfortable und leichte Überhose schützt gegen unvorhergesehen Ereignisse im Brandeinsatz, sie dient nicht dazu weiter als bisher ans Feuer vorzugehen. Durch die eingearbeitete Goretex Membrane die bis zum Bund reicht ist die Hose auch absolut wasserdicht, was sie im Winter und auch beim Bootsdiens sehr beliebt macht.

Stiefel

Im Einsatz sind Leder- und Gummistiefel verschiedener Typen, die allesamt mit einer Stahlkappe und einer antistatischen Sohle versehen sind.